Von Menschen und Panzern

Ein kleiner Junge war zu Besuch bei seinem Opa.

Während er eines Tages draußen spielte, fand er plötzlich eine kleine Schildkröte.​

Der Junge nahm voller Neugier die Schildkröte in die Hand, doch im gleichem Augenblick zog sich die Schildkröte in ihren Panzer zurück. Der Junge versuchte vergeblich die Schildkröte aus dem Panzer zu locken, doch nichts klappte, die Schildkröte wollte nicht.​

Der Großvater hatte das alles beobachtet und ging dazwischen.​

„So Klappt das nicht“, sagte er „komm mit, ich zeige dir was.“​

Der Opa nahm die Schildkröte mit in Haus und setzte sie auf die warmen Steine des Ofens. Nach wenigen Minuten, wurde es der Schildkröte warm, sie streckte ihren Kopf und Füße aus dem Panzer und kroch auf den Jungen zu.​

„Menschen sind manchmal wie Schildkröten“, sagte der Großvater „zwinge niemals jemanden zu etwas, es wird dir nicht gelingen wenn er nicht will, aber gib ihm Wärme und Güte und er wird sein Panzer verlassen.“​

Wie gibt man denn genau "Wärme und Güte"

Ganz einfach

Menschen hören sich selbst am liebsten reden, klingt jetzt etwas hart, aber wir möchten alle unbewusst soziale Anerkennung.

Also gib Menschen dieses Gefühl und höre Ihnen zu.

Rege sie dazu an von sich aus zu reden.

Als Faustregel gilt 2x zu hören und 1x was sagen.

Vermeide es zu werten, meistens wissen die Leute selbst wenn sie einen Fehler begangen haben, und wenn du eine Meinung abgibst, während sich dir der andere offenbart ist das wie ein Schlag mit dem Hammer.

Frage lieber viel nach, wiederhole dabei Worte deines Gesprächpartners.

Gib in eigenen Worte alles wieder, und frage nach ob das richtig ist und ob du es richtig verstanden hast.

Denn wir benutzen zwar alle die selben Worte, geben ihnen aber oft unterschiedliche Bedeutungen. Durch die Wiederholung gehst du aber sicher, wirklich alles aus der Sicht des anderen zu verstehen und du wirst empathisch.

Das heißt, du gibst Menschen das Gefühl wahrzunehmen was in Ihnen vorgeht.

Und sie werden sich dir öffnen.

Deswegen mein Tipp, nicht schon im Kopf an einer Antwort feilen, während der andere spricht.

Sondern...

Erst verstehen, dann verstanden werden.

Click to Tweet

Wie machst du es? Wie erreichst und hilfst du Menschen die sich verschließen?

Schreibe es einfach in die Kommentare. 🙂

Dein Ferenc